DOMAINE DE FOMBETON

Gästezimmer und Table d'Hôtes

Region Provence (Frankreich)

Ferien in familiärer Atmosphäre am Ufer der Durance

Die Domaine de Fombeton liegt inmitten von 100.000m² eigenem Grund am Hochufer der Durance mit freiem Blick auf die Berge der Umgebung.

Der Name Fombeton taucht vor über 500 Jahren zum erstenmal in provençalischen Überlieferungen auf. Er geht zurück auf die nahe am Haus entspringende Quelle, die das Anwesen seit altersher mit kristallklarem Trinkwasser versorgt.

Uta Baier und Moritz Krehan laden herzlich ein, ihr kleines Paradies zu entdecken und ein paar schöne Tage oder Wochen in familiärer Atmosphäre zu verbringen.

In lang vergangener Zeit wurden rund um das "Château", wie die Domaine de Fombeton im Volksmund genannt wird, Platanen, Zedern und Edelkastanien gepflanzt.

Diese uralten Bäume vermitteln eine Atmosphäre der Ruhe und Geborgenheit, spenden im Sommer Schatten und Kühle, schützen im Winter vor den Attacken des Mistrals, dem zornigen Nordwind aus den nahen provenzalischen Bergen.

In den Sommermonaten wird Frühstück und Abendmenü im Freien unter diesen beeindruckenden Bäumen serviert.

Das Haus selbst mit seinen mächtigen Natursteinmauern, Gewölben, Winkeln und Nischen lässt den Besucher in das Ambiente längst vergangener Tage eintauchen.

Den Mittelpunkt des Hauses bildet der große Salon mit offenem Kamin, Steinbögen, original restaurierten Holzdecken und Fußbodenheizung. Er ist Begegnungsstätte zum Essen und Trinken, für Unterhaltung und Musik.

Die Unterkünfte

Die Domaine de Fombeton bietet geräumige Einzel- und Doppelzimmer sowie Ferienwohnungen für 2-3 oder 5-6 Personen.

Fast alle Zimmer sind mit Dusche/WC ausgestattet. Marmorfliesen und Kacheln aus Salernes, Ockerputz und -farben aus Rustrel und Roussillon, die Art der Wandgestaltung und eine Einrichtung im mediterranen Stil geben jedem Zimmer eine individuelle Note.

Im Freien, direkt am Haus finden sich zahlreiche sonnige oder schattige Plätzchen, die zum Entspannen und verweilen einladen.

Für eine begrenzte Anzahl von Zelten und Wohnmobilen stehen Stellplätze und sanitäre Einrichtungen zur Verfügung.

Aktivitäten und Umgebung

Die Domaine de Fombeton liegt in der Haute Provence, 10 km nördlich von Sisteron, einer malerischen Kleinstadt mit verwinkelten Gassen, Natursteinhäusern und einer mächtigen Zitadelle. Hier sowie in den umliegenden Städten und Dörfern zeigt sich die südfranzösische Lebensart auf zahlreichen Wochenmärkten, in gemütlichen Restaurants und Bistros.

Beeindruckend ist die Vielfalt der Landschaft, sanfte Hügel, grüne Felder, bunte Wiesen wechseln sich mit tiefen Schluchten, schroffen Felsabbrüchen und kargen Schafweiden ab. Der nahegelegene Canyon de Verdon, Europas größte Schlucht, die romantischen Dörfer des Luberon, die geruchsintensiven Lavendelfelder, einsame Landstraßen über Berg- und Tal laden zum Entdecken ein. Die gesamte Region bietet zahlreiche Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung.


Montagne de Chabre und La Langeagne, Buc und Bergies sind Paradiese für Drachen- und Gleitschirmpiloten. Segelflieger können in der nahen Umgebung zwischen mehreren Flugplätzen wählen.

Motorradfahrer werden hier die Straßen, Wege und Pfade ihrer Träume entdecken.

Fotografen finden bestimmt Ihre Traummotive, wenn das Wechselspiel von Licht und Schatten die Provence in ihr berühmtes magisches Licht taucht.

Zahlreiche Möglichkeiten zum Klettern, Wandern, Radfahren, Baden, Windsurfen, Kajak und Rafting bietet diese Region Südfrankreichs.

Ein Reiterhof in der Nachbarschaft gibt einem die Gelegenheit, Land und Leute vom Pferderücken aus kennen zu lernen.

Auch wer nur die Ruhe und Stille der Natur genießen möchte, wird nicht lange nach einem geeigneten Plätzchen suchen müssen. Und spätestens dann, wenn man an einem der ca. 300 Sonnentage im Jahr den klaren, tiefblauen Himmel gesehen hat, wird einen die Sehnsucht nach diesem Land des Lichts nicht mehr loslassen...

Informationen über Preise und Konditionen erfährst Du auf der Internetseite des Gastgebers»

Kontaktformular

Schicke eine Nachricht an Uta Baier und Moritz Krehan